Rechnungen sind doof!

Puff, was’n Downer. Weg war sie, die Kohle. Den gesamten Betrag, den ich bis zum jetzigen Zeitpunkt für den Flug nach Japan angespart hatte war weg. Einfach so. Mit einem Fingerschnipp im digitalen Nirvana meines Bankkontos verschwunden. *Sigh* Rechnungen sind einfach doof. Aber hey, jammern hilft nichts, ich will und WERDE September 2018 nach Japan fliegen. Koste es, was es wolle. Auch eine durchaus wuchtige Rechnung wird mich davon nicht abbringen, meinen Traum zu verfolgen. Aber gut. Genug Kotze auf virtuelles Papier gebröckelt. Aufstehen, Mund abwischen und weiter machen. Denn wenn

Ein Ramen (ラーメン) in Berlin

Neben meiner Faszination für Japan an sich, bin ich auch ein großer Freund der landestypischen Speisen. Besonders Sushi hatte sich in der Vergangenheit als geschmacklicher Vertreter Japans hierzulande etabliert. Aber auch andere Lebensmittel, wie zum Beispiel Myso-Suppe, Beef Bowls, Chicken Teriyaki oder der titelgebende Ramen (jap. ラーメン – Eine mit verschiedenen Zutaten zubereitete Nudelsuppe) stehen hoch im Kurs der hiesigen Feinschmeckerschaft. Nudelsuppen gelten als besonders „Farbenreich“ und bedienen mit einer schier endlosen inhaltlichen Varianz die unterschiedlichsten Gaumen und Geschmäcker. In den vergangenen Tagen und Wochen habe ich mir den einen oder anderen Ramen gegönnt

Reiselust und Fernweh – Auf nach Japan!

Erst vor wenigen Stunden habe ich darüber geschrieben, dass ich auf dieser Seite ein wenig aktiver sein möchte und schon setze ich mit diesem Beitrag meinen Plan in die Tat um. Na, zumindest ist es ein Anfang! Was wäre hierfür nicht besser geeignet, als euch über meine Reise- wie Urlaubspläne für das kommende Jahr zu berichten. Unschwer lässt sich an der Überschrift erkennen, worum es dich dabei handelt: Ich fliege (voraussichtlich) 2018 für einen ganzen Monat nach Japan! Das zumindest ist mein Plan, den ich seit gut fünf Wochen akribisch

Alles auf Anfang

Während der heutigen Mittagspause scrollte ich mit meinem Handy einmal mehr durch meine bunte und vielfältige Twitter-Timeline. Gaming News hier, Wetterwehklagen dort. Also alles wie immer, bis ich auf einen Tweet der guten @Phi oder Sophia gestoßen bin. In ihrem Artikel „So viel Zeit hätte ich gerne“ beschreibt sie ihre Situation als Freelancer und Studentin und warum viele Außenstehenden nicht verstehen können, dass man selbst als selbständige Person selten so etwas wie „Freizeit“ besitzt. Den für mich jedoch wichtigsten Aspekt und der Grund warum ich hier überhaupt schreibe, ist der

Katerstimmung? Nintendos amiibos heute

Vor über zwei Jahren habe ich einige Zeilen zu Nintendos amiibos verfasst. Zum damaligen Zeitpunkt befand sich die Begeisterungswelle auf ihrem höchsten Stand; jeder wollte die kleinen Plastikfiguren in seinem oder ihrem Besitz wissen. Doch nicht nur aufgrund der Nachfrage der Käufer, sondern auch der relativ limitierten da geringen Produktion der amiibos, schoss der Preis einiger Modelle ins Bodenlose. Teilweise und zeitweise waren einige Figuren für nicht weniger als 90 US-Dollar zu haben, manche für sogar noch mehr, da sie nur in einer bestimmten Handelskette angeboten wurden und selbstverständlich längst ausverkauft waren. Doch