EVE Online – Krieg & Frieden

EVEONLINE_WarSo banal es klingen mag, aber stellt euch einmal vor, ihr verpennt es eurem Vermieter rechtzeitig das Geld für die monatliche Miete zu überweisen. Im Grunde nichts allzu Schlimmes, kann man mit der Person doch noch immer ein klärendes Gespräch führen. In der Welt der Raumschiffsimulation EVE Online führte jedoch eine ähnliche Situation dazu, dass der größte Krieg in der Geschichte des Onlinerollenspiels ausbrach. Unzählige Clans, Allianzen und Corporations ballerten sich Stunde um Stunde, Laserprojektile und Raketen um die Ohren, bis am Ende Raumschiffe im Wert von über 300.000 US-Dollar völlig zerstört durchs All trieben. Allianzen wurden gebrochen, Kampfverbände in Luft aufgelöst und Corporations extrem dezimiert. Und alles nur, weil einer nicht rechtzeitig die Miete zahlen konnte.

Vor einigen Stunden tauchte auf YouTube ein Video auf, das ich auf jeden Fall als schön bezeichnen möchte. Besagtes Video zeigt in feinstem 1080p einige Szenen aus den Kämpfen zwischen den verschiedenen Gruppierungen. Am markantesten stechen die Titanen, die stärkste, teuerste und am schwersten zu bauende Schiffsklasse in EVE Online, aus der Masse heraus. Insgesamt wurden über 75 Stück vernichtet. Für die Macher von CCP ist das Grund genug, ein Mahnmal in Form eines zerstörten Titanen zu kreieren.

Bereits vor einem Jahr kam es zu einem Krieg, bei dem unzählige virtuelle Piloten den digitalen Tod fanden und Abertausende Schiffe völlig vernichtet wurden. Jedoch stellt die Auseinandersetzung der vergangenen Tage alles Vorherige locker in den Schatten. Aber genau das ist es, was das Spiel ausmacht. Von Anfang an, seit der Veröffentlichung im Jahr 2003 gehört EVE Online im Grunde den Spielern. Natürlich gibt es einige Rahmenhandlungen, die von Entwickler CCP Games vorgegeben wurden, doch im Kern sind den Spielern keine Grenzen gesetzt. Das Ganze geht sogar so weit, dass es ein eigenes Regierungssystem in Form eines Spielerates gibt, in dem in regelmäßigen Abständen verschiedene Spieler gewählt werden, die dann zusammen mit den Entwicklern an einem Tisch sitzen und über mögliche neue Inhalte und Veränderungen von EVE an sich sprechen. Das Ganze hat jedoch seinen Preis.

Im Gegensatz zu Games wie World of Warcraft oder Guild Wars 2, die nicht nur einem völlig anderen Genre zugehörig sind, bietet EVE Online einen wesentlich schwierigeren Einstieg. User müssen sich fast schon wie in der Schule intensiv mit der Materie auseinandersetzen und durch tägliches Lernen Fortschritte erzielen. EVE ist eine lebendige und selbstständige Welt, in der hinter jeder Ecke, beziehungsweise Stern neue Inhalte, Ideen und Spielmechaniken versteckt liegen. Alleine, um überhaupt richtig zu verstehen, wie der Handel und das damit verbundene Markt-System funktioniert, bedarf es fast schon ein Wirtschafts- oder wahlweise auch gerne Informatikstudium. Dennoch wird das Spiel rauf und runter gedaddelt und eines können wir mit Sicherheit sagen: Der vergangene Krieg war nicht die letzte größere Schlacht, die die Welt von EVE Online gesehen hat.

Florian Merz Verfasst von:

Florian rühmt sich damit, der größte Schwarzenegger-Fan der bekannten Welt zu sein und kennt sich auch so ganz gut mit Filmen, Serien und ganz besonders Videospielen aus. Arbeitet als Sales & Project Manager in Berlin; gibt sich hier auf dem Blog aber ganz privat die Ehre.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.