Heroes of the Storm

Vor ein paar Tagen habe ich mal wieder etwas über ein Spiel für ein Games-Magazin getippt. Dabei handelte es sich, und wie die Artikelüberschrift bereits verrät, um den jüngsten Sproß der mittlerweile unübersichtlich großen DotA-Familie: Hereos of the Storm. Das aus dem Hause Blizzard stammende MOBA vereint alle bekannten und weniger bekannten Figuren aus den Universen Starcraft, Warcraft, World of Warcraft, Diablo und den drei Lost Vikings. Weitere Infos zum Spiel und den Text an sich, findet ihr unter folgendem Link. Einen kleinen Auszug könnt ihr aber bereits vorab hier lesen:

In den letzten Jahren war eindeutig ein Trend zu sehen: Jeder Entwickler, Publisher braucht ein MOBA im Portfolio. Doch so sehr sich die Studios auch bemühten, am Ende wurde das Spiel bereits wenige Monate nach dem Launch wieder geschlossen. Nur sehr wenige Konzepte, wie das von SMITE oder auf Smartphones und Tabletts, konnten sich länger als „ein paar Tage“ auf dem Markt halten. Zu stark, zu erdrückend wirkt die Genre-Dominanz von „League of Legend“ und „DotA 2“.Mit „Heroes of the Storm“ wagt sich nun aber ein Entwickler auf das MOBA-Territorium, der im Grunde überhaupt für dieses Genre verantwortlich ist.

 

http://games.ch/8966-heroes-of-the-storm/test/review-Lua/

 

Florian Merz Verfasst von:

Florian rühmt sich damit, der größte Schwarzenegger-Fan der bekannten Welt zu sein und kennt sich auch so ganz gut mit Filmen, Serien und ganz besonders Videospielen aus. Arbeitet als Sales & Project Manager in Berlin; gibt sich hier auf dem Blog aber ganz privat die Ehre.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.