Indiana Jones and the Fate of Atlantis

atlantis_dos

Retro-sein ist ja bekanntlich schick und gehört heutzutage zum guten Ton! Grund genug also, einen Blick zurück durch die Zeit auf das Lucas Arts Adventure Indiana Jones and the Fate of Atlantis zu werfen. Hm. Problem ist nur, dass ich den Titel kaum gespielt, geschweige denn durchgespielt habe. Warum also darüber schreiben? Der Punkt ist, dass ich aktuell aufgrund meiner beruflichen Situation dazu gezwungen bin, eineinhalb Stunden am Tag in den Zügen der Deutschen Bahn zu verbringen. Und um die Zeit etwas schneller an einem vorüberziehen zu lassen, habe ich mich nach den verschiedensten Ablenkungsmöglichkeiten umgesehen. Hin und wieder lese ich ein Buch, zocke Jak & Daxter auf der Vita oder starre eben auf den Bildschirm meines Smartphones,  auf dem (Mithilfe des beliebten und vor allem kostenlosen Emulations-Programm SCUMMVM) ich alte Adventure-Games spiele. Darunter eben auch Indiana Jones and the Fate of Atlantis.

Fans des Spiels, und auch Indiana Jones im Allgemeinen, sind der Meinung, dass Indiana Jones and the Fate of Atlantis einen besseren vierten Indi-Film abgegeben hätte, als The Kingdom of the Crystal Skull. Mangelnder Erfahrung wagte ich mich also an das Spiel, das auch mehrfach in diversen von mir gehörten Podcasts Erwähnung findet. Das von Hal Barwood geschriebene Abenteuer präsentiert einen Indiana Jones zu seinen besten Zeiten. Unabhängig von den bereits erlebten Abenteuern, stürzt sich der Archäologe des Jahres in ein haarsträubendes Abenteuer um Liebe, Verrat, Nazis und die versunkene Stadt Atlantis. Schlapphut und Peitsche eingeschlossen.

Ausgestattet mit einer kompletten Sprachausgabe, bietet das Spiel zahlreiche knifflige und teilweise auch haarsträubende Rätsel, die Indiana Jones immer wieder vor offene Fragen stellt. Jedoch entscheidet der Spieler bereits zu Beginn, wie das Abenteuer im Großen und Ganzen vonstatten geht. Entweder man wählt in den ersten Minuten seinen Weg mit den Fäusten zu regeln (Action-Variante), die Denkmurmel anzustrengen (Rätsel-Variante) oder zusammen mit Sophia, der zweiten Hauptperson in der Geschichte, im Team zu agieren (Team-Variante). Die getroffene Wahl spiegelt sich dann im weiteren Spielverlauf, jedoch nicht im Ende wieder. Dieses ist von anderen Faktoren abhängig, die ich jetzt aber nicht nennen möchte … und eigentlich auch nicht kennen sollte *Hust*Wikipedia*Hust*.

Trotz seines doch schon hohen Alters, zumindest in Sachen Videospielen, ist Fate of Atlantis ein zeitloser Klassiker. Das liegt nicht zuletzt daran, dass mit der präsentierten Grafik ein Look (& Feel) gewählt wurde, der heutzutage in beliebten Pixel-Comics noch immer zum Tragen kommt, beziehungsweise verwendet wird. Zwar mit weitaus mehr Grafiken und Farben ausgestattet, könnte man Fate of Atlantis zum Beispiel mit dem Arcade-Spiel Nidhogg vergleichen. Oder Hotline Miami. Wenn auch mit weitaus weniger Blut!

Indiana Jones and the Fate of Atlantis

Sollte man Indiana Jones the Fate of Atlantis also noch spielen? Ja, definitiv. Nicht nur Indiana-Jones-Fans ist das Spiel ans Herz zu legen, überhaupt jeder, der sich für die Geschichte der Videospiele und Adventure-Games interessiert, sollte einen Blick in das Abenteuer Indis werfen! Ich gebe Indiana Jones and the Fate of Atlantis 9 von 10 Pixelpeitschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.