Mega Man – Die Serie

Als Kind hat man, im Gegensatz zu einem Erwachsenen, sehr viel Zeit, die es tot zu schlagen gilt. Auch, wenn man stundenlang mit den Kumpels aus der Schule oder dem Kindergarten durchs Unterholz brettern möchte, so hat nicht immer irgendjemand Zeit mit einem im Kinderzimmer Plastikfiguren zum Leben erwachen zu lassen. Was also tun? Nun, ich kann mich daran erinnern, dass ich einen Großteil meiner Kindheit damit verbracht habe, die neusten Folgen von Detektiv Conan, Dragon Ball, den Disney Afternoon Serien oder eben dem Schauen von Mega Man zu verbringen.

Von allen Shows ist mir bis heute besonders das Intro von Mega Man im Gedächtnis haften geblieben.Das und der Fakt, dass die Serie morgens um halb 8 auf ProSieben ausgestrahlt wurde und ich dementsprechend nur wenige Folgen sehen konnte. Denn wenn wir ehrlich sind, so früh schon fernsehen schauen, verdirbt den Charakter (HUST!).

Vor einiger Zeit hat mich jedoch der Affe gebissen und ich habe mir, YouTube sei dank, die komplette Serie auf Googles Online-Plattform angesehen. Doch entgegen meiner Erinnerung, ist die Serie um Capcoms blauen Roboterjungen mehr schlecht als recht gealtert. Klar, man erkennt die Helden, wie auch die Bösewichte. Aber die Animationen wirken sehr hakelig, in manchen Sequenzen fast schon steif. Die Synchronisation ist, sagen wir mal, ganz passabel, aber ansonsten gibt es in der Serie nicht wirklich viel, was einen Fan bei der Stange hält. Was jedoch bis heute als absoluter Ohrwurmgarant gilt, ist das Intro. Der Track bietet Eurotrance vom feinsten, wirkt absolut ober-cheesy und überhaupt wie ein Lied, das am Ende einer dicken Fete gespielt wird, um auch die letzten Betrunkenen unter den Tischen aus der Partyhalle zu vertreiben.

Ich kann aber einfach nicht anders, als diesen Track abgöttisch zu feiern. Und das solltet ihr vielleicht auch.

Florian Merz Verfasst von:

Florian rühmt sich damit, der größte Schwarzenegger-Fan der bekannten Welt zu sein und kennt sich auch so ganz gut mit Filmen, Serien und ganz besonders Videospielen aus. Arbeitet als Sales & Project Manager in Berlin; gibt sich hier auf dem Blog aber ganz privat die Ehre.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.