Making of: Gamer_Flo

Exakt ein Jahr, ein Monat und zehn Tage ist es her, seit ich auf YouTube meine erste „Gamer_Flo“-Episode veröffentlicht habe. Aus diesem Grund, und um das „Einjährige“ ein wenig zu feiern, möchte ich euch heute ein altes Skript präsentieren, das ich zur „Nightmare Creatures“-Folge verfasst habe. Falls ihr diese noch nicht kennt, könnt ihr das folgend nachholen.

Folgend das (sehr, sehr banale) Skript zur Episode „Nightmare Creatures“. Ursprünglich war die Folge als Zweiteiler geplant, doch aufgrund diverser Umstände, kam es dann nur zur bekannten ersten und einzigen Folge.

Nightmare Creatures I & II – Video Special

by Florian Merz
Plattform: PlayStation 1
Filming start: ___________
Filming end: ___________

Soundtrack: Castlevania, Resident Evil, Silent Hill, Nightmare Creatures

Kamera: Ich

Storybook

Ich liege auf dem Bett, und will ein Spiel spielen, → In Denkblase „Hey, ich könnte ja mal wieder was zocken“ ← Mein Blick fällt auf das Regal, es fehlen zwei Spiele.

„Wo habe ich denn?? Was soll denn das? Wo sind denn die zwei Spiele hin verschwunden.“

Ich blicke mich umher und finde eine Spur auf dem Boden → Ketchup ← und folge ihr bis zum Speicher, wo sich eine größerer Haufen befindet. Ich öffne den Speicher und begebe mich nach oben.

Auf der obersten Stufe → Blick in die Kamera ← empfängt mich das aufgestellte Nightmare Creatures mit einem Dracula-Lachen → Ich blicke in die Kamera ← „Oh verdammt“.

Intro zu Gamer_Flo (???)

Bild mit Cover des Spiels + Gamer_Flo samt Nintendo GameBoy Startup Geräusch?

Oder anstatt dem der Soundtrack zu Castlevania

Seit ich damit angefangen habe, mir eine PlayStation-1-Sammlung zusammenzustellen, habe ich mich explizit darum bemüht, bekannte und begeisternde Horror-Spiele zusammenzutragen. In meinem ersten Video habe ich bereits das Spiel Alone in the Dark: The New Nightamre vorgestellt, was im Grunde eine optisch aufgebrezelte Version eines Resident Evils Spiels darstellt. Darüber hinaus besitze ich auch noch Spiele wie → Zu jedem aufgezählten Spiel ein kleines Video einbinden (samt Bildunterschrift) ← Cold Blood, The Mummy ,,, falls man das überhaupt als Horror-Spiel bezeichnen kann …Dino Crisis 1 und 2, also Resident Evil mit Dinos statt Zombies und Evil Dead: Hail to the King, in dem man zumindest in die Rolle eines digitalen Bruce Camples schlüpfen kann, was zugegeben richtig Grooy ist. → Groovy – Einspieler von Bruce Campbell ←
Mit Nightmare Creatures bin ich erst kürzlich über eine Serie gestolpert, die besonders im Zusammenhang mit dem erst jüngst veröffentlichten Dark Souls Nachfolger Bloodborne genannt wird. Wie schon in dem PS4-Spiel, hat man sich vor Urzeiten, genauer gesagt 1998, bereits in dem Spiel Nightmare Creatures durch die Straßen eines Viktorianisch Anmutenden Londonds sowohl auf dem PC, PlayStation 1 als auch dem Nintendo 64 gegen findestere Monsterhorden zur Wehr gesetzt.

Das Spiel stammt von Entwickler Kalisto … nein, nicht dem derzeit bei der WWE unter Vertrag stehenden Wrestler oder auch Luchador, sondern einem ehemaligen Entwickler, dessen Spiele in Europa unter anderem von Activision oder wie im Falle von Nightmare Creatzres mittels Konami veröffentlicht wurden. → Während ich über Kalisto spreche – Wrestler und Logo des Entwicklers einfügen ← 

Im Jahr 2002 musste das Unternehmen jedoch Konkurs anmelden. Die Geschäftsleitung sah sich mit einem Gerichtsverfahren konfrontiert, um den es unter anderem um eine zu Zahlende Summe von bis zu 200.000 Euro geht.

Okay, bevor wir nun beginnen, hier ist noch eine Aufnahme von mir, die ich gemacht habe, bevor ich alles kreuz und klein schlug: „Hallo, hier spreche ich, Gamer_Flo. Eigentlich wollte ich anstatt über Nightmare Creatures zu sprechen, ewtas zu dem relativ unbekannten Spiel KAAN – Barbarian’s Blade bringen, doch leider hat weder die erste Disc nicht funktioniert, die Aunfahme den Bach runter ging, oder im Endeffekt alles gemeinsam streikte. Dementsprechend seht ihr nun etwas zu Nightmare Creatures … bouhuhuhuhhuhuhuhuuuuh. Ich sollte Geld dafür verlangen …“

Ruhe jetzt. Film ab!

→ Bild, wie ich das Spiel in die Konsole einlege und das Spiel startet ← Intro einspielen …

Nach dem Intro geht das Bild zurück auf mich:

MAMMAAAAAAAAAAAAAAAAAAA

→ Intro läuft wieder ab. ← Okay, man kann ja sagen was man will, aber dieses Intro ist weird as fuck. Die gesamte Grundstimmung ist mehr als düster und alleine diese Stimme in Kombination mit dem Video, treibt dem Zuschauer bereits innerhalb der ersten Minuten den Angstschweiß aus allen Pooren. Man fühlt sich fast wie ein Polarbär im Dschungel, total ängstlich und komplett durchgeschwitzt. → Polarbär bild in ein Dschungel einfügen ←

Wie uns das Video jedoch mitteilt, dreht sich alles um den durchgeknallten aber einstmals absolut genialen Wissenschaftler Adam Crowley, dieser nette junge Mann hier → Pfeil mit Bing-Geräusch ← Crowley plant die Straßen Londons mit einer durch seine Hand erschaffenen Dämonenarmee zu fluten und so die Herrschaft über die Stadt und später vielleicht sogar die Welt an sich zu reißen → Pinky und Brain – Einspieler „Die Weltherrschaft zu erlangen“ ←.

Als Spieler möchte man dies natürlich verhinden und schlüpft dabei in die Rolle zweier wagemutige Recken bzw. eines wagemutigen Reckens und einer tapfern Reckin … oder Kämpferin. Bewaffnet mit einem Schwert, geht man in der Rolle von Dr. Jean F. Aauf die Suche nach Crowley, während motherfucking Ignatius Blackward mit dem Killerkampfstab aus der Hölle der Dämonebande das Fürchten lehrt.

→ Gameplay-Material wo ich ein bisschen rumlaufe und kämpfe ← 

Nachdem wir uns nun für einen Charakter entschieden haben, in meinem Fall Badass Motherfucker Iganatius Blackward, begeben wir uns auf die Nebelverhangenen Straßen Londons und bereits auf den ersten Meter kommt uns ein Zombie entgegen gewankt, ein Werwolf versucht uns aus dem Hinterhalt seine Klauen in den Bauch zu reisen und überhaupt warten Gegner noch und nöcher auf den Killerstickschwingmeister.

→ Gameplay einbinden ← 

Das Schöne ist ja, dass Ignatius, wie auch sein weiblicher Konterpart über mehr, als nur ihre primäre Schlagwaffe verfügen. So besitzt Ignatius zu Spielbeginn eine Knarre, die mit einem Schuss für verheerenden Schaden sorgt. Es sei jedoch an dieser Stelle gesagt, dass Munition seltener zu finden ist, als eine Spinne in einem Ameisenhaufen.

Daneben gibt es verschiedene Heilgegenstände und Granaten, die die doch repetitiv wirkenden Gaymeplay-Mechaniken etwas auflockern.

→ Gameplay einbinden ← 

Mit Fortschreiten der Geschichte treffen Ignatius und seine Kollegin Dr. Jean F. Auf die verschiedestenen Abnormitäten, die aus dem Labor Crowleys entsprungen sind. Ohne das Handbuch, wäre ich nicht einmal dazu in der Lage, die Gestalten eindeutig zu bezeichnen oder voneinander zu unterscheiden. Klar, klassische Gruselgestalten wie den Zombie oder einen Werwolf erkennt man schon, was was das hier sein soll → Pfeil auf Monster, dass sich ewig schlagen lässt ← erschließt sich mir vom reinen Ansehen her nicht. → Dieses Segment mit dem Durchblettern des Booklets unterlegen ← 

Optisch befindet sich das Spiel auf einem ähnlichen Level wie das später ebenfalls bei Konami erschienene Survival-Horror-Game Silent Hill. Es nutzt die aufgrund der technischen Limitationen eingeschränkte Weitsicht sehr gut aus und kaschiert diese mit dunklen verwinkelten Ecken, wie man sie in den Straßen Londons zu Hauf vorfindet. Darüber hinaus gibt es hin und wieder größere wie kleinere Nebelschwaden zu bestaunen, die dem ganzen ein herrlich Englisches Flair verleihen.

→ Gameplay einbinden ← 

Aber natürlich ist nicht alles Gold, was glänzt. So hackt die Steuerung ein wenig und lässt uns als Spieler oftmals in einer Situation, in der wir nicht wirklich wissen, wo gerade hinten und vorne ist. Zudem besitzt Nightmare Creatures kein wirkliches Lock-On-System, was es teilweise sehr schwer macht, eine feindliche Kreatur stilecht mit seiner Waffe zu bekämpfen. Oft genug geht ein Schlag daneben, oder die Kamera macht in den entscheidenden Situationen schlapp und Ignatius kassiert in entsprechenden Momenten einen Schlag und wird zu Boden geworfen. Aber dennoch versteht sich Nightmare Creatures darauf, die Spieler vor den Bildschirm zu fesseln.

→ Kamera wieder auf mich ← 

Natürlich gibt es noch viel, viel mehr in der Welt des Spiels zu entdecken. Neben verschiedenen Bosskämpfen → Ein oder zwei Bosskämpfe einblenden ← warten noch viele andere Gegenden und Waffen darauf, von einem eingesammelt zu werden. Ich muss tatsächlich sagen, Nightmare Creatures hat mich absolut positiv überrascht. Klar, zur damaligen Zeit hätte ich mir wohl eher die Windeln eingeschissen und wäre schneller unter der Bettdecke verschwunden, als He-Man bei der Macht von Grayskull sagen kann → He-Man einspieler ← Überhaupt finde ich heute noch die Aufmachung richtig gruselig. Hurrhurhaur → Ich schüttele mich kurz ← Wer also nach einem wirklich tollen Klassiker des Horror-Genres sucht, ist hiermit absolut gut bedient und kann bestimmt die eine oder andere Stunde vor … Hmmmm, was ist denn das?

Hinter mir klopft es, ich drehe mich um.

„Hallo? Ist da wer?“

Es klopft erneut und ich begebe mich zum Schrank.

Ich stehe davor und es klopft erneut.

Zittrig mache ich die Tür auf, Kamera auf mich

„OH MEIN GOTT!!!“

Kamera auf Nightmare Creatures II

Dracula-Lachen

Abblende + Outro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.