Reiselust und Fernweh – Auf nach Japan!

Erst vor wenigen Stunden habe ich darüber geschrieben, dass ich auf dieser Seite ein wenig aktiver sein möchte und schon setze ich mit diesem Beitrag meinen Plan in die Tat um. Na, zumindest ist es ein Anfang! Was wäre hierfür nicht besser geeignet, als euch über meine Reise- wie Urlaubspläne für das kommende Jahr zu berichten.

Unschwer lässt sich an der Überschrift erkennen, worum es dich dabei handelt: Ich fliege (voraussichtlich) 2018 für einen ganzen Monat nach Japan! Das zumindest ist mein Plan, den ich seit gut fünf Wochen akribisch verfolge und mit entsprechendem Japanisch lernen untermauere. Wer zudem Hörer des Lootopic  Podcasts von mir und dem guten Rainer Schauder ist, dürfte dies schon mindestens  zwei Mal zu hören bekommen haben. Aber warum ausgerechnet Japan und nicht die USA, Kanada, Mexiko oder Russland? Um das zu erklären muss ich ein wenig ausholen. Vor knapp zwanzig Jahren, ich bin gerade sechs Jahre alt geworden, bekam ich von meinen Eltern einen Nintendo GameBoy zum Geburtstag geschenkt. Ich war zum damaligen Zeitpunkt das glücklichste Kind der Welt und meine Eltern ahnten nicht, was sie mit diesem Geschenk lostreten würden. Meine Leidenschaft für Videospiele war geboren, wie auch meine Faszination für das Land der aufgehenden Sonne.

Seit diesem Zeitpunkt schwärmte ich immer davon, irgendwann einmal in Tokio Sushi essen zu gehen, in Akihabara Videospiele zu kaufen und das SEGA Game Center zu besuchen. Tatsächlich findet sich auch ein entsprechender Eintrag auf meiner Bucketliste, wenn ich auch nie wirklich daran dachte diesen Plan in die Tat umzusetzen. Bis jetzt. Seit fünf Wochen lerne ich fast jeden Tag die japanische Sprache, bzw. deren Schriftzeichen. Mittlerweile bin ich an einen Punkt angelangt, an dem es mir möglich ist, Hiragana wie Katakana-Zeichen vollständig zu lesen und mit entsprechender technischer Hilfsmittel zu übersetzen. Aber dazu an einer anderen Stelle mehr.

Um aber auf das Thema Reise zurückzukommen: Japan ist das erklärte Ziel für den gesamten Monat September im kommenden Jahr. Bis dahin möchte ich sowohl Japanisch sprechen wie auch lesen können und über das notwendige Kleingeld .. Flo, ein Arbeitskollege, guter Freund und auch Reisebegleiter, meinte bereits, dass Japan ein durchaus teures Land sein kann und das meiste Geld für Lebensmittel und Verpflegung ausgegeben wird. Um entsprechend kostengünstig über die Runden zu kommen, haben wir bisher laut darüber nachgedacht, den gesamten Monat über in verschiedenen Wohnungen Couches zu crashen. So würden wir nicht nur mit den Menschen Japans intensiver in Kontakt treten, sondern auch deren Kultur besser, als es mit einem Hotelaufenthalt möglich wäre, kennenlernen. Eine genaue Planung erfolgt selbstverständlich lange vor Reisebeginn, sodass wir bereits für die ersten Tage über eine passende Unterkunft verfügen. Auch dazu an einer anderen Stelle mehr.

Wie genau die Reise aussehen wird, wo es uns hin treibt, welche Örtlichkeiten wir besuchen und vor allem was wir alles essen und kaufen werden, darüber werde ich selbstverständlich (digital) Buch führen. Zudem schreibe ich hier auf diesem Blog über alles, was mit der Reise, den Vorbereitungen und dem japanisch Lernen zu tun hat.

tl;dr
Ich werde nächstes Jahr für einen Monat nach Japan fliegen und hier auf dieser Seite über die Reise, die Vorbereitungen und meinen Lernerfolg in Bezug auf die japanische Sprache bloggen.

Florian Merz Verfasst von:

Florian rühmt sich damit, der größte Schwarzenegger-Fan der bekannten Welt zu sein und kennt sich auch so ganz gut mit Filmen, Serien und ganz besonders Videospielen aus. Arbeitet als Sales & Project Manager in Berlin; gibt sich hier auf dem Blog aber ganz privat die Ehre.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.