Sleeping Dogs – Definitive Edition (nicht für Deutschland)

Für die meisten dürfte wohl Grand Theft Auto die Serie mit den besten Open-World-Spielen sein. Ich bin zwar auch der Meinung, dass Rockstar Games mit den meisten GTA-Ablegern verdammt gute Spiele hervorgebracht hat, dennoch würde ich für mich persönlich Sleeping Dogs als das beste Open-World-Spiel bezeichnen. Natürlich besitzt das Spiel nicht die Finesse eines Grand Theft Auto 5 oder dessen Tiefgang.

Dennoch hat sich die Geschichte um Undercover-Cop Wei Shen dermaßen in mein Gedächtnis gespielt, dass ich es einfach nicht vergessen kann. Dementsprechend enttäuscht bin ich nun, dass die Definitve Edition, erhältlich für PC, Xbox One und PlayStation 4, nicht in Deutschland erscheinen wird. Grund hierfür sind Spielszenen, die von der hiesigen Prüfstelle (USK) als nicht hinnehmbar und damit verboten gekennzeichnet wurden.

Auch wenn dieses Thema in der Vergangenheit immer wieder aufgegriffen wurde und vmtl. auch in Zukunft noch wird, ist es nun für mich das erste Mal, dass ich aktiv damit konfrontiert werde. Zwar gab es bereits einige Titel, die von heute auf Morgen auf den Index wanderten, doch hat es mich persönlich nie wirklich gekümmert.

SD_Screenshot_Stabbity-1024x576
Im Falle von Sleeping Dogs ist das jedoch etwas anders. Wer mit der USK und dem Index vertraut ist weiß, dass verschiedene Listen existieren. Bereits die im Jahr 2012 veröffentlichte PEGI-Version, wurde von der BPjM (Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien) auf Index-Liste-B gesetzt. Das bedeutet im Klartext, dass die Behörde Sleeping Dogs als besonders problematisch ansieht und vermutet, dass es zu einem Verbreitungsverbot wegen Verstößen gegen das Strafgesetzbuch kommen könnte*. Dementsprechend wurde eine speziell für den deutschen Markt angefertigte Version veröffentlicht, die auf die in der PEGI-Fassung enthaltenen Szenen verzichtet.

Um dieses Schicksal der Sleeping Dogs – Definitve Edition für Xbox One, PlayStation 4 und dem PC zu ersparen, entschied sich Square Enix komplett gegen eine Veröffentlichung in Deutschland.

Die Behörde Sleeping Dogs als besonders problematisch ansieht und vermutet, dass es zu einem Verbreitungsverbot wegen Verstößen gegen das Strafgesetzbuch kommen könnte.

Somit wird nun zwar das Problem mit der Prüfstelle umgangen, jedoch ist es dadurch deutschen Käufern faktisch unmöglich geworden, über normale Distributionswege an das Spiel zu gelangen. Wer sich davon nicht abschrecken lassen möchte, bleibt der Gang zum Import-Händler nicht erspart. Doch selbst hier ist es bereits im Voraus wichtig zu wissen, welche Version man sich zulegen möchte.

Square Enix hatte zum internationalen Release angekündigt, dass sich die PC-Fassung des Spiels nicht in Deutschland aktivieren lässt. Somit möchte das Unternehmen etwaige Probleme, die durch einen derartigen Vorgang entstehen könnten, umgehen. Die Entscheidungen der BPjM sowie der USK betreffen schließlich auch digitale Versionen und nicht nur Retail-Kopien.

Das Problem, was ich nun als volljähriger und somit mündiger Bürger sehe, ist folgendes: Kann man mich, als erwachsenen Menschen und im Vollbesitz seiner geistigen Fähigkeiten bevormunden und sagen, was ich zu kaufen und nicht zu kaufen habe? Wie bereits eingangs erwähnt wird diese Frage immer wieder aufgegriffen und immer wieder polarisierend diskutiert.

sleeping-dogs-xbox-360-1345044175-129
In manchen Fällen ist es okay, wenn die USK bzw. der Staat einschreitet.Zum Beispiel kann ich gut und gerne auf ein Hakenkreuz in einem Wolfenstein verzichten, auch wenn dies wieder in eine andere Diskussion führen würde. Im Fall von Sleeping Dogs ist es jedoch kein Symbol, sondern die gezeigte Gewalt, die vom Spieler selbst aktiv, wie auch passiv ausgeführt wird.

Gerne wird hier der Vergleich zu Filmen aufgezeigt. Doch im Gegensatz zu diesen, wird die Person bei einem Videospiel vom passiven zum aktiven Zuschauer. Das bedeutet, dargestellte Handlungen werden bewusst vom Spieler gesteuert bzw. ausgeführt. Und genau das ist es, was die staatliche Behörde bei Sleeping Dogs  einschreiten lies.

Im Fall von Sleeping Dogs ist es die gezeigte Gewalt, die vom Spieler selbst aktiv, wie auch passiv ausgeführt wird.

Ein aktuelles Beispiel ist das Spiel Hatred, das derzeit in den Medien und Social Networks seine Runden zieht. Eine Geschichte ist im Grunde nicht vorhanden. Der Spieler ist eine nicht näher beschriebene Figur, ausgestattet mit einem Hass auf alles und jeden sowie jeder Menge Schusswaffen. Auch hier kann man davon ausgehen, dass die BPjM/USK einschreiten wird und das „Spiel“ komplett verbieten und den eigentlichen Verkauf komplett untersagen wird.

Bei diesem Spiel macht es auch durchaus Sinn, denn selbst wenn jemand Hatred als Kunst bezeichnen möchte, auch diese hat ihre Grenzen. Im Gegensatz dazu steht nun aber Sleeping Dogs – Definitve Edition, ein ebenfalls durchaus brutales Spiel, das aber einen deutlichen Fokus auf die Geschichte und Charaktere legt. Die angewandte Gewalt ist „nur“ ein Mittel zum Zweck, wenn sie auch roh und brutal erscheint.

Ich möchte an dieser Stelle mich klipp und klar von echter, realer Gewalt in jeglicher Form aufs schärfste distanzieren. Dennoch bin ich der Meinung, dass eine jede erwachsene Person das Recht haben sollte, Spiele wie Sleeping Dogs – Definitve Edition auch über normale Kanäle zu beziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.